Menu

Verein

Am 26.03.08 wurde der Verein "Stadt & Waldkinder e.V." von 8 Mitgliedern gegründet.

Der Vorstand:

Satzung

1. Name, Sitz, Geschäftsjahr
1.1. Der Verein trägt den Namen "STADT & WALDKINDER". Die Gründungssatzung wurde am 26.03.08 errichtet.
1.2. Er hat seinen Sitz in Berlin.
1.3. Der Verein ist ins Vereinsregister beim Amtsgericht Charlottenburg einzutragen.
1.4. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

2. Zweck und Ziele des Vereins
2.1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke.
Der Vorstand soll die Anerkennung der Gemeinnützigkeit beantragen.
2.2. Ziel des Vereins ist es, einen integrierten Waldkindergarten im Berliner Stadtbezirk Pankow zu errichten und zu betreiben. An der organisatorischen und inhaltlichen Arbeit des Kindergartens werden die Eltern der betreuten Kinder aktiv beteiligt sein und in alle Entscheidungen mit eingebunden.
2.3. Ebenso sollen weiterreichende Ziele wie Angebote von Waldpädagogikfortbildungen und Beratung zur Konzeptumsetzung der Waldpädagogik für andere Kindertagesstätten verfolgt werden.
2.4. Besonderes Anliegen des Vereins ist die Integration von Kindern mit Behinderungen. Zu diesem Zweck sollen mehrere Betreuungsplätze behinderten Kindern in den Kindertagesstätten vorbehalten werden.

3. Mitgliedschaft
3.1. Mitglieder können alle natürlichen Personen werden, die die Ziele des Vereins unterstützen.
3.2. Die Aufnahme ist schriftlich zu beantragen. über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
3.3. Die Mitgliedschaft endet durch Austrittserklärung, Ausschluss oder Tod. Die Austrittserklärung hat schriftlich zu erfolgen.
3.4. über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit. Der Ausschluss kann nur aus einem wichtigen Grund, beispielsweise vereinsschädigendes Verhalten, angestrengt werden. Vor dem Ausschluss ist das Vereinsmitglied zu hören.

4. Mitgliedsbeiträge
4.1. Über die Höhe der Mitgliedbeiträge entscheidet die Mitgliederversammlung.

5. Vereinsorgane
5.1. Mitgliederversammlung
5.2. Vorstand

6. Mitgliederversammlung
6.1. Die Mitgliederversammlung wird mindestens einmal jährlich vom Vorstand einberufen.
6.2. Hierzu wird mindestens zwei Wochen vorher schriftlich eingeladen.
6.3. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn der Vorstand dies beschließt, oder wenn es von 1/4 der Mitlieder unter Angabe des Grundes schriftlich gefordert wird.
6.4. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 1/4 der Mitglieder anwesend sind.
6.5. Jedes Mitglied hat auf der Mitgliederversammlung eine Stimme. Beschlüsse werden mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst.
6.6. Bei Satzungsänderungen ist eine 3/4 Mehrheit der anwesenden Vereinsmitglieder erforderlich.
6.7. über Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das von mindestens 2 von der Versammlung zu bestimmenden Personen zu unterzeichnen ist.
6.8. Die Mitgliederversammlung wählt und entlastet den Vorstand. Sie entscheidet über Satzungsänderungen und Ausschlüsse von Mitgliedern, sowie über die Abberufung von Vereinsmitgliedern.

7. Vorstand
7.1. Der Vorstand besteht aus mindestens drei und höchstens vier Mitgliedern.
7.2. Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jedes Vorstandsmitglied ist alleinvertretungsberechtigt.
7.3. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er bleibt bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt. Wiederwahl ist zulässig.
7.4. Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Er kann sich eine eigene Geschäftsordnung geben.
7.5. Der Vorstand kann einen Geschäftsführer zur Führung der laufenden Geschäfte anstellen.
7.5. Der Vorstand bereitet die Mitgliederversammlung vor und beruft sie ein.

8. Vermögen
8.1. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwandt werden.
8.2. Die Mitglieder dürfen in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten.
8.3. Die Mitglieder dürfen bei ihrem Ausscheiden oder bei der Auflösung des Vereins nicht mehr als den gemeinen Wert ihrer geleisteten Sacheinlagen zurückerhalten.
8.4. Der Verein darf keine fremden Personen durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.

9. Auflösung des Vereins
9.1. Die Auflösung des Vereins erfolgt auf Beschluss von 90% aller Mitglieder.
9.2. Kommt ein solcher Beschluss bei der einberufenen Mitgliederversammlung nicht zustande, so genügen auf der nächsten Mitgliederversammlung 90% der anwesenden Mitglieder.
9.3. Voraussetzung für die Auflösung ist, dass in der schriftlichen Einladung zur Mitgliederversammlung ausdrücklich darauf verwiesen wurde.
9.4. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt sein Vermögen an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft. Die Körperschaft wird von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit bestimmt oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für die Förderung der Erziehung.

Berlin, 26.03.2008